Oikocredit: Mit Geldanlagen wirklich Gutes erreichen

Letzte Woche habe ich mich mit dem Bankenwesen auseinander gesetzt und euch grüne und ethische Alternativen zu den klassischen privaten Banken in Deutschland aufgezeigt. Den Beitrag könnt ihr hier nachlesen. Heute geht es um eine Anlagemöglichkeit, die für weltweite Solidarität sowie soziale Gerechtigkeit einsteht: Die Oikocredite.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5a/Oikocredit_logo.jpg

Wofür steht die Genossenschaft Oikocredit? Mit einer Investition in Oikocredit gibt man armen Menschen überall auf der Welt eine Chance, sich wirtschaftlich weiterzuentwickeln und unabhängiger zu leben. Die Geldanlage funktioniert dabei recht einfach: Man vertraut das anzulegende Geld einem von acht Förderkreisen in Deutschland an. Diese wählt wiederum weltweit Organisationen und Vereine aus die sie unterstützen wollen. Die geförderten Organisationen müssen hierfür hohe soziale und ethische Ansprüche erfüllen, beispielsweise die Menschenrechte lückenlos einhalten etc. Nach meinem Verständnis handelt es sich hierbei in der Regel um Organisationen, die schon vor ihrer Zusammenarbeit mit Oikocredit positiv in ihrem Engagement heraus stachen. Es wird zudem genau geprüft, ob die gewählten Partner die geleisteten Kredite zurückzahlen können. Die Finanzprodukte werden zudem je nach Bedarf des Partners vor Ort bereitgestellt. Während der Vertragslaufzeit steht Oikocredit auch beratend zur Verfügung und schaut, wie die gewünschten sozialen Wirkungen bestmöglich erreicht werden können. Die so betreuten Organisationen fördern nun die Menschen vor Ort – zum Beispiel durch Mikrokredite, Bildungsangebote (u. a. zum Umgang mit finanziellen Ressourcen), Projektfinanzierungen oder anderweitige Beihilfen zum Gemeinwohl.

Für Menschen in Entwicklungsländern sind es oft kleine Summen, die lebensverändernd sein können. Oft fehlt es schon am Geld, um ein Fahrrad zu kaufen, ein kleines Haus zu bauen, sich an einem Brunnenbau zu beteiligen oder eine Berufsausbildung abzuschließen. Durch die Arbeit von Oikocredit bekommen arme Menschen die Chance, zu niedrigen Zinssätzen kleine Summen Geld zu leihen. Besonders Frauen werden durch diese Arbeit unterstützt. So wird auf der Website der Genossenschaft Oikocredit beispielsweise von einer Korbflechterin aus Vietnam berichtet, die mithilfe eines Kredits von umgerechnet ca. 400 Euro den Alltag ihrer Familie erleichtern und sich selbst mehr Sicherheit schaffen konnte. Lokale Kreditgeber hätten ihr dies aufgrund hoher Zinssätze nicht ermöglicht.

Was kostet mich der Einstieg bei Oikocredit? Als Mitglied zahlt man einen Jahresbeitrag von 15 Euro, die für die Verwaltung sowie Öffentlichkeitsarbeit der Oikocredite verwendet werden. Der Mindestbetrag für Anlagen beträgt 200 Euro, in 50er Schritten können darauf aufbauend weitere Anteile erworben werden.

Wie stets um Dividenden und Risiken? Die Ausschüttungen lagen in den letzten Jahren zwischen 1 und 2 Prozent – je nach Gewinnlage. Damit liegen sie in einem normalen Schnitt. Natürlich besteht auch bei Oikocredit wie bei jeder anderen Geldanlage das Risiko, das investierte Kapital vollständig zu verlieren. Hier gilt für mich die Devise, dass dann mit dem Geld wenigstens noch etwas Gutes bewirkt wurde. Wer das System austesten will und sich dann wieder unsicher wird: Die Vermögensanlage kann monatlich gekündigt und mit kurzer Verzögerung ausgezahlt werden.

Für mich ergibt sich hier das Bild einer sinnvollen Investitionsmöglichkeit. Sobald ich also aus dem Studierendendilemma herausrutsche, mein Konto regelmäßig komplett zu plündern, werde ich hier sicher eine Anlage wagen. Dann kann ich auch gern von meiner eigenen Erfahrung berichten.

Hier noch mal die Website für alle weiteren Informationen: www.oikocredite.de

Habt ihr andere Ideen und Vorschläge? Ich freue mich über eure Anregungen und hoffe, euch mit dem Beitrag ebenfalls zu einem Umdenken/Neudenken ermutigt zu haben.

Viele Grüße
Käthe

2 Antworten auf “Oikocredit: Mit Geldanlagen wirklich Gutes erreichen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s