Rettung der Lieblingsjeans: Flicken statt Wegwerfen

Hallo ihr Lieben, mein Freund hat eine Lieblingsjeans. Diese trägt er eigentlich fast immer, außer auf Arbeit (Banker) oder wenn sie in der Wäsche ist. Nebenbei bemerkt ist diese Jeans meiner Meinung nach nicht besonders schön, aber was will man machen: Wo die Liebe hinfällt!

Diese Jeans sieht inzwischen jedoch alles andere als neu aus. Am Knie ist inzwischen ein großer Riss, zwischen den Beinen ist sie durchgescheuert und der Saum ausgefranst. Trotzdem führte keine Weg dahin, dass ich diese Jeans aussortieren durfte. Daher habe ich sie wenigstens geflickt und möchte euch zeigen, wie ich das gemacht habe. Man muss nicht jedes Kleidungsstück bei Mängeln gleich wegwerfen, sondern kann auch mal zur Nähmaschine oder Nadel und Faden greifen, um den Schaden zu reparieren.

Also flicken wir heute eine Jeans. Alles was ihr dazu braucht ist eine Nähmaschine, passendes Garn (bei mir hellgrau), robuster Stoff zum Unterfüttern, ich hatte noch Jeansstoff von einer zerschnittenen Jeans übrig (auch das ist eine super Sache, um Kleidungsstücke vor der Mülltonne zu bewahren, vielleicht könnt ihr euch daraus etwas anderes schönes nähen).

Begonnen habe ich mit dem schlimmsten Schaden, den Löchern im Schritt. Dafür habe ich einfach von innen den Flickstoff ausgelegt und wild mit sehr vielen Stichen befestigt. Das muss auch nicht so ordentlich sein, meistens sieht man diese Stelle ja eh nicht, außer man sitzt 24/7 im Schneidersitz. Zum Schluss habe ich den Flickstoff einfach etwas zurückgeschnitten.

Danach habe ich mich um den Schlitz am Knie gekümmert. Da solche Jeans ja zur Zeit in sind, ist das eigentlich gar kein Problem, eine zerrissene Jeans noch weiter zu tragen. Ich habe das Loch lediglich mit Stoff unterfüttert, damit sich der Schaden nicht noch weiter ausbreitet. Hierzu habe ich einfach wieder ein Stück Stoff genommen, es hinter das Loch gelegt und mit der Nähmaschine über und unter dem Schlitz eine Naht gesetzt. Danach habe ich das Stück Stoff wieder etwas zurückgeschnitten.

Schlitz in Jeans ganz einfach unterfüttert
Unterfütterter Riss am Knie

Zum Schluss noch der ausgefranste Saum, über diesen habe ich einfach ein viereckiges Stück Jeansstoff genäht und die Seiten mit Zickzackstichen befestigt.

geflickter ausgefranster Saum bei Jeans
Nicht mehr ausgefranst: Saum mit kleinem viereckigen Jeansstoff geflickt.

Nun ist die Hose zwar nicht wieder wie neu, aber sie ist auf alle Fälle wieder tragbar und sieht besser aus als vorher. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel auch zum reparieren statt wegwerfen animieren. Falls ihr nicht nähen wollt, gibt es in so ziemlich jedem Laden, der Kurzwaren führt, Flickstoff zum aufbügeln, diesen müsst ihr einfach auf die Löcher legen, bügeln und fertig! Bis zum nächsten Mal, eure Susi.

3 Kommentare zu „Rettung der Lieblingsjeans: Flicken statt Wegwerfen

Gib deinen ab

  1. Hattest du nicht sogar mal was von einer Internetseite erzählt, zu der man kaputte Jeans schicken kann, die dann repariert werden? Auf jeden Fall bewundere ich deine Mühe! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: